„Das Leben lieben und gute Tage sehen“

Viele assoziieren damit, dass man alles bekommt, auf das man Lust hat. Der Apostel Petrus dagegen hat ein einfaches Rezept, wie man immer „das Leben lieben, und gute Tage sehen“ kann – wie das Leben jeden Tag positiv und gut wird.

„Denn wer Leben will und gute Tage sehen“, sagt Petrus, „der schweige seine Zunge, dass sie nicht Böses rede und seine Lippen, dass sie nicht trügen.“ 1. Petrus 3,10.

Wie viele andere Menschen auch, habe ich schwierige und unschöne Tage erlebt. Nach einem langen Arbeitstag kann das Leben wenig positiv aussehen. Die Gedanken sind düster und es ist schwer, die Menschen um sich herum zu segnen.

Vielleicht habe ich mit meinem Mund für schlechte Stimmung gesorgt?

„Er wende sich ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach“ 1. Petrus 3,11

Petrus hat eine einfache Erklärung. Das Leben fast aller Menschen, die nicht den Eindruck haben, dass sie gute Tage sehen – die es nicht gut haben – kann auf den Kopf gestellt werden. Sehr einfach, in dem man mit seiner Zunge nichts Böses redet und dem Frieden nachjagt. Das muss dann wohl auch für mich gelten?

Was kommt aus meinem Mund raus?

Ich bin eine redselige Person. Jeden Tag kommen viele Worte aus meinem Mund. Vielleicht geht es dir auch so? Und wenn du auf deinen Arbeitstag zurückblickst, stellst du vielleicht fest, dass du deinen Mund nicht eindeutig vom Bösen ferngehalten hast. Was du gesagt hast, war vielleicht nicht ganz wahr. Oder vielleicht waren deine Worte negativ anderen Personen gegenüber. Vielleicht hast du mit deinem Mund auch für schlechte Stimmung gesorgt.

Wenn du auf deinen Arbeitstag zurückblickst, stellst du vielleicht fest, dass du deinen Mund nicht eindeutig vom Bösen ferngehalten hast.

Stell dir vor, stattdessen das Gute zu tun! Voller Freude und Frieden, so dass das Leben gut und positiv wird! Dass es fast eine Enttäuschung ist, sich abends hinlegen zu müssen, weil du gerne noch so viel Gutes tun wolltest! Stell dir vor, sich darauf zu freuen, am nächsten Morgen aufzustehen, weil ein neuer, guter Tag mit Gottes Segen beginnt. Das kannst du erreichen, sagt Petrus. Einfach in dem du deine Zunge vom Bösen fernhälst, und auf deine Worte achtest, dass sie nicht betrügen.

Schluss mit bösen Worten

Die betrügerischen Worte sollen nicht nur gebremst und entschärft werden, sodass du nicht so viel Schlechtes redest. Du kannst ganz mit allem aufhören, was mit dem Bösen zu tun hat. Also aufhören, deinen Mund für böse Worte zu benutzen. Im Gegenzug hat Gott dir gute und glückliche Tage am laufenden Band versprochen.

Das ist ein anderes Leben, als wenn man sich nicht wohlfühlt, mutlos, zornig, bitter ist, klagt und andere anklagt! 1. Petrus 3,10 ist also ein einfaches Rezept, um vollständig glücklich zu werden. Und das du wohl sein? Ich auf jeden Fall!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.