Warum will Gott meine Gebete nicht hören?

Hast du schon einmal den Eindruck gehabt, dass Gott deine Gebete nicht immer erhört? Hast du schon einmal einen Tag erlebt, an dem die Dinge einfach schiefgehen und du dein Kopfkissen nass weinst, weil sich nichts ändert – egal wie sehr du Gott darum bittest? Warum erhört Gott die Gebete nicht?

Erhört Gott Gebete anders als wir uns vorstellen?

„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.“ Römer 8,28.

Wenn du glaubst, dass dir alle Dinge zum Besten dienen, könnte es dann nicht sein, dass Gott deine Gebete einfach anders erhört als du es erwartest?

Könnte es nicht sein, dass Gott deine Gebete einfach anders erhört als du es erwartest?

Stell dir vor, du hast auf der Arbeit mit einem schwierigen Kunden zu tun. Er schimpft und tobt und innerlich merkst du, wie der Ärger in dir hochkocht. Du weißt, dass du überkochen und es ihm geben wirst, wenn er nicht bald geht.

Du kannst beten, dass der Kunde nicht wieder kommt, weil du sonst beim nächsten mal explodieren würdest. Vielleicht erkennst du sogar, dass dein eigener Ärger keine christliche Reaktion ist und betest so: „Bitte mach, dass dieser Kunde nicht zurückkommt. Ich will wirklich nicht noch einmal so ärgerlich werden.“ Doch was geschieht am nächsten Tag? Genau der gleiche Kunde kommt zurück und brüllt dich noch mehr an! Ist das nicht das Gegenteil von dem, was du gebetet hast?

Wozu die Prüfungen des Lebens uns dienen sollen

„Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.“ 1. Petrus 4,12-13.

Warum betest du dafür, dass diese Prüfungen aufhören? Du kannst nicht durchs ganze Leben gehen, ohne dass du jemanden triffst, der dich ärgerlich macht. Solche Menschen gibt es überall! Gott lässt dich auf solche Menschen treffen, damit du Sieg über deinen Ärger bekommen kannst und liebevoller und geduldiger wirst.

„Meine lieben Brüder, erachtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen fallt, und wisst, dass euer Glaube, wenn er bewährt ist, Geduld wirkt. Die Geduld aber soll ihr Werk tun bis ans Ende, damit ihr vollkommen und unversehrt seid und kein Mangel an euch sei.“ Jakobus 1,2-4.

Ist das nicht eine weit bessere Lösung? Vollkommen zu sein und keinen Mangel zu haben?

Natürlich ist es das! Gott ist an die Gebote gebunden, die er selbst gemacht hat. Du kannst jeden Tag um Geduld bitten, aber Gott wird deinen Ärger nicht auf magische Weise verschwinden lassen. Er könnte es nicht tun, selbst wenn er es wollte, weil er uns einen freien Willen gegeben hat. Er ist an freiwilliger Mithilfe und Gehorsam interessiert. Die Einstellung eines Jüngers kommt aus dem Gebet von Jesus hervor: „Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.“ Matthäus 6,10.

Bitte Gott nicht, dich vor den Prüfungen zu verschonen. Bete zu ihm, dass er dich stärkt, um die Prüfung zu nutzen Jesus gleich zu werden!

Warum du Gott zuhören solltest

Anstatt zu fragen warum Gott dir nicht zuhört, solltest du dich fragen, warum du Gott nicht zuhörst! Wenn du Gottes Willen tun willst, wird er dein Gebet nach Freiheit von Ärger mit genau den Verhältnissen erhören, die du brauchst, um geduldig zu werden. Wenn du den Eindruck hast, dass Gott dir nicht zuhört, frage dich selbst, ob du wirklich in jeder Situation gesagt hast: „Dein Wille geschehe.“

Bitte Gott nicht, dich von den Prüfungen zu verschonen. Bete zu ihm, dass er dich stärkt, um die Prüfung zu nutzen, Jesus gleich zu werden! Dann will er mehr als gerne deine Gebete erhören! Und dann wirst du nie wieder einen hoffnungslosen Tag erleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.