Wie soll ich mich in schwierigen Situationen verhalten?

Viele Menschen meinen, dass die „Trübsale und Prüfungen“, von denen in der Bibel geschrieben steht, dasselbe sind wie „Schwierigkeiten“. Doch das sind zwei völlig verschiedene Dinge!

Prüfungen und Trübsale sind etwas vom Wichtigsten, was es gibt. Sie zeigen uns jedes Mal haargenau, wie es um uns steht, wenn wir dafür empfänglich sind. Dann können wir deutlich erkennen, wie viel göttliches Leben wir haben und wie viel wir nicht haben.

Doch das Wort „Schwierigkeiten“ gibt es nicht ein einziges Mal in der ganzen Bibel. Es befindet sich jedoch in den Herzen der Menschen, die nicht glauben, was in der Bibel geschrieben steht.

Wo kommen die Schwierigkeiten her?

Schwierigkeiten entstehen dann, wenn ich mich anders verhalte als ich es nach Gottes Wort tun sollte. Ich nehme die Dinge verkehrt, ich reagiere falsch. Es liegt nicht an anderen Menschen, nicht daran was andere tun und sagen oder nicht tun und sagen – all das kann für dich oder mich keine Schwierigkeit sein. Die Schwierigkeit ist einzig und allein, dass du es falsch nimmst. Mit anderen Worten gibt es niemanden, der dir Schwierigkeiten bereiten kann. Das dem so wäre ist ein totales Missverständnis. Es ist nicht wahr; es ist eine Lüge. Niemand kann dir Schwierigkeiten bereiten! Kein Mensch kann dir den Weg versperren!

Niemand kann dich unglücklich machen; das verursachst du selbst, indem du dich nicht so verhältst, wie du es nach Gottes Wort tun solltest.

Niemand kann dich unglücklich machen; das verursachst du selbst, indem du dich nicht so verhältst, wie du es nach Gottes Wort tun solltest. Wenn die Menschen über ihre Schwierigkeiten reden, stöhnen, jammern und klagen – so wie es leider viele tun –, dann kann man deutlich merken das sie glauben, die anderen seien an ihren Schwierigkeiten schuld; auch wenn sie es nicht sagen.

Sie lassen jeden wissen, dass sie die Dinge auf die falsche Weise genommen haben, auch wenn es nicht ihre Absicht war, denn das wollten sie ja eigentlich nicht sagen. Sie erklären dann, dass sie nicht nach Gottes Wort leben und dass sie die Dinge falsch anpacken. Dies ist einfach eine sehr radikale und vollkommene Weise, für immer damit aufzuhören, etwas als eine Schwierigkeit anzusehen.

Du kannst wohl fragen: „Ist es wirklich möglich, alle Dinge richtig zu nehmen, ganz ohne Ausnahme?“ Ja, denn alles ist möglich für den, der glaubt!

Alles ist möglich für den, der da glaubt

Alles ist möglich für den, der in der Bibel liest, genau darauf achtet was geschrieben steht, dies von ganzem Herzen glaubt, es liebt, und mit der Absicht darauf eingeht, sich für den Rest seines Lebens danach zu richten – nicht nur in der Hoffnung, dass es im Laufe vieler Jahre ein wenig besser werden wird.

Alles ist möglich für den, der in der Bibel liest und von ganzem Herzen daran glaubt.

Römer 8,28 bestätigt zu 100 Prozent was wir soeben besprochen haben: „Wir wissen aber, dass denen alle Dinge zum Besten dienen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.“ Alle Dinge beinhaltet alles, was geschieht, alle Menschen, gute Freunde und schlechte Freunde, Gegner und Feinde, Ungerechtigkeit und schlechte Behandlung – alles! Gott zieht an den Fäden und macht es so, dass alles zu unserem Besten dient.

Jeder, der von Schwierigkeiten redet oder meint, dass er Schwierigkeiten hat, glaubt nicht an diese Schriftstelle.

Alle Sünde und Mangel an Licht kommen daher, dass man nicht genau darauf achtet was geschrieben steht, und dass man nicht wie ein kleines Kind daran glaubt – wie ein Kind das noch zu wenig versteht, um zu zweifeln; ganz ohne Sorge und ganz ohne Furcht. Was für ein glückliches Leben – ein unaufhörlich glückliches Leben. Was ist also zu tun, wenn dir jemand etwas Böses zufügt? Das steht deutlich geschrieben und ist so einfach wie das ABC: Vergelte das Böse mit Gutem! Durch Glauben kannst du nach Gottes Wort leben.

„Der euch nicht versuchen lässt über euer Vermögen“

Versuchungen kommen durch Prüfungen und Trübsale – durch die ungerechten und unerträglichen Dinge, die dir begegnen. Dann wirst du versucht. „Aber Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über euer Vermögen …“ 1. Korinther 10,13. Bei allem, was dir begegnet, hat Gott entschieden, dass du fähig bist, es zu tragen. Wenn du es richtig nimmst, geht es erstaunlich gut!

Bei allem, was dir begegnet, hat Gott entschieden, dass du fähig bist, es zu tragen.

Normalerweise denken die Menschen, dass ihre Trübsale lange dauern und dass sie sogar nicht zu ertragen sind. So schlecht kann es um uns stehen, wenn wir nicht an Gottes Wort glauben. „Denn unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist …“ (2. Korinther 4,16-18). Halleluja! Sie ist leicht, steht geschrieben! Es kommt nicht darauf an, was du fühlst oder darüber denkst. Die Tatsache, dass du anders denkst, zeigt, dass du nicht an diese Schriftstelle glaubst! Alle Trübsale sind kurz und leicht!

Was sollen wir also tun, liebe Freunde? An Gottes Wort glauben! Dem Wort vertrauensvoll folgen – Gottes Wort kennt keine Ausnahmen! Es liegt für die Menschen so nahe zu denken, dass ihre besondere Situation eine Ausnahme ist. Hast du schon einmal etwas so Dreistes gehört? Wenn es einen selbst betrifft, sollten die Dinge anders aussehen und das Wort deshalb anders zu verstehen sein. Das ist gottlos, das ist furchtbar!

Habe das Unsichtbare vor Augen!

Dann hast du ganz einfach auf Satan gehört, anstatt Gottes Wort zu beherzigen. Vers 18 zeigt uns die Bedingung: „… uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare.“ Hier liegt also das Problem: Du hast die Bedingung nicht erfüllt!

Du bist so mit dem Gegenwärtigen beschäftigt, mit deiner aktuellen Situation. Deshalb sind die Dinge für dich schwierig; du scheinst vergessen zu haben, dass Gott lebt! Du hast Gott aus den Augen verloren, du hast überhaupt nicht an die Ewigkeit gedacht, du hast nicht an die Erlösung deiner eigenen Seele gedacht. Die Fixierung auf deine Situation verblendet dich. Mit anderen Worten: Du bist mit den anderen beschäftigt. Dies ist gottlos.

Schwierigkeiten erzeugst du selbst, weil du dich nicht nach Gottes Wort richtest, weil du nicht ausschließlich nach Gottes Wort lebst, weil du nicht ausschließlich daran denkst, was du tun solltest.

Du kannst dich selbst verteidigen, bis dir schwarz vor Augen wird. Doch die Tatsache ist, dass du Forderungen hast, die andere erfüllen sollen. Forderungen kommen von Satan, aber zu lieben, zu geben und zu dienen kommt von Gott. Gott zu lieben bedeutet, seine Gebote zu halten. Wenn du diese Liebe bekommst, wirst du unbeschreiblich erlöst und große Fortschritte in deinem Leben machen; und die Möglichkeit sie zu empfangen steht jedem offen.

Mein Verhalten ist entscheidend

Es ist möglich alle Verhältnisse so zu nehmen, dass das eigene Glück nur zunimmt.

Die Art und Weise, wie wir die Dinge nehmen, ist ohne Ausnahme für alles der entscheidende Faktor. Es ist möglich alle Verhältnisse so zu nehmen, dass das eigene Glück nur zunimmt. Wie man die Situationen nimmt, die einem begegnen, ist entscheidend – ganz egal, was es ist!

Es ist nie die Schuld von jemand anderem, wenn es dir schlecht geht. Das stimmt ganz einfach nicht – es hat noch nie gestimmt. Ich wünsche euch viel Erfolg auf diesem vollkommenen Weg zum Glück.

Aus einer Rede von Elias Aslaksen in Oslo, am 19. November 1975. Aus dem Buch „Die letzten Reden von Elias Aslaksen“. © Copyright Stiftelsen Skjulte Skatters Forlag

Hier kannst du das Heft von Elias Aslaksen dazu kaufen.

Hier kannst du die letzten Reden von Elias Aslaksen kaufen.

Produkte von Elias Aslaksen im Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.