15 Zitate für suchende Christen

Elias Aslaksen besaß eine einzigartige Art und Weise, das Evangelium zu vermitteln.

Aslaksen war ein begabter Redner und sehr wortgewandt. Doch nicht dies gab seinen Worten eine solche Tiefe. Vielmehr war es seine große Demut und sein Leben mit Gott. Die Zitate zeigen einen kleinen Ausschnitt aus der Weisheit und dem Lebens von Elias Aslaksen.

Weshalb soll man ein Christ sein?

Christ sein ist das Einzige, das jeden Menschen, wie unglücklich und elend er auch sein mag, vollkommen glücklich machen kann.

Bete ohne Unterlass

Willst du Leben und Überfluss an Leben haben, ständig mehr davon, ständig Fortschritte machen, mehr und mehr geläutert und gereinigt werden, gleichgestaltet werden mit Christus – willst du immer weiter kommen, Schritt für Schritt – dann bete. Bete! Bete unablässig!

Gott gibt dem Demütigen Gnade

Demut ist das Grundgesetz für alle Erlösung. Jetzt ist mir sehr klar geworden, dass es im tiefsten Sinn um nichts anderes geht. Gott gibt dem Demütigen Gnade. Was die Menschen von mir denken und meinen, spielt keine Rolle. Der Stolze oder Hochmütige oder Übermütige oder Selbstkluge bekommt Gott dagegen zum Gegner.

Das Gesetz der Demut

Wer sich selbst erniedrigt – freiwillig aus eigenem Antrieb hinuntergeht – wird erhöht. Ist jemand nur ein klein wenig demütig, so gelingt es ein klein wenig. Und ist jemand außergewöhnlich demütig, so gelingt es mit ihm außergewöhnlich gut.

„Alle Demut und alle Sanftmut“

In der Schrift gibt es keine Übertreibungen. „Alle Demut und alle Sanftmut“ – dann ist man in Demut und Sanftmut verwurzelt und gegründet. Dann hat man es so, dass man ganz einfach nicht anders kann, als sanftmütig und demütig zu sein.

Gehorsam sein, ohne es zu verstehen

Einige fassen Gehorsam so auf: Wenn sie persönlich einverstanden sind mit dem, was in der Bibel steht, dann sollen sie es tun. Aber wenn ich es selbst auch so sehe, dann ist es ja kein Gehorsam. Dann handel ich ja so, wie ich es möchte.

Trübsale und Prüfungen

Trübsale und Prüfungen sind etwas vom Nützlichsten, das es im Christenleben gibt. Alle Prüfungen und Trübsale zeigen uns mit vollkommener Deutlichkeit – sie überzeugen uns vollkommen – wie es um uns steht. Die Wahrheit ist also die, dass Gott uns keine Schwierigkeiten schickt. Wir können sagen: Sind denn Prüfungen Schwierigkeiten? Nein, im Gegenteil! Sie sind eine Hilfe, um zu sehen, wo wir stehen.

Keine Schwierigkeiten

Schwierigkeiten bereitet wir uns selbst dadurch, dass wir nicht so reagieren, wie die Bibel es uns lehrt – und die Bibel lehrt uns, wie wir in allen möglichen Situationen nach Gottes Wille handeln sollen. Tun wir das, dann gibt es keine Schwierigkeiten mehr.

Glaube hat nichts damit zu tun, es zu versuchen

Wenn wir sagen, dass wir es versuchen wollen, so ist dies das Gleiche wie Unglauben, denn es bedeutet, dass es vielleicht gelingen wird und vielleicht nicht – und das ist hundertprozentiger Unglaube!

Lebendiger Glaube

Der Glaube an das Wort des Lebens ist die größte Macht, die im Universum existiert.

Alle Dinge dienen zum Besten

Für mich ist es nicht möglich, sich Sorgen zu machen. Es ist ganz ausgeschlossen, sich zu sorgen. Ich glaube an Römer 8,28. Darum ist es unmöglich. Es ist ganz und gar unmöglich. An Römer 8,28 zu glauben ist das Gleiche, wie ununterbrochen – Tag und Nacht, in allen möglichen Verhältnissen und Trübsalen – überglücklich zu sein.

Glück

Die Bibel handelt also davon, vollkommen glücklich zu werden – nicht nur, wenn alles gut läuft. An guten Tagen sind auch die Gottlosen zufrieden und singen froh. Doch wir sollen es beständig sein – auch an schlechten Tagen, an Tagen der Prüfung, immer, ohne Ausnahme.

Richtet nicht!

So lauten Jesu Worte: „Richtet nicht!“. Es steht nicht: Richtet nicht zu hart, oder habt nicht die Neigung zu richten, oder seid nicht so schnell zu richten. Das steht nicht geschrieben. Es steht: Richtet nicht! NICHT! Ende! Überhaupt nicht, ohne eine Ausnahme – das ist Gottes Wort, das ist Jesu Wort.

Frei davon, Sünde zu tun (Johannes 8,31-36)

Zu sündigen oder Sünde zu tun, bedeutet etwas zu tun, von dem man im Voraus weiß, dass es gegen Gottes Wort und Gottes Willen ist. Es bedeutet, in Versuchung zu fallen. Aus dieser Schriftstelle geht mit aller Deutlichkeit hervor, dass Jesus uns davon freimachen will – ganz und gar. Das bedeutet, ein siegreiches Leben zu führen – und eine herrlichere Freiheit kann man sich wohl nicht vorstellen: Immer siegen! Nie sündigen!

Allezeit siegen (2. Korinther 2,14)

Das ist ja genau das Gleiche wie: Keine Niederlage! Nie in Sünde fallen! Niemals der Versuchung irgendeiner Sünde nachgeben! Niemals zornig! Niemals beleidigt! Niemals wegen irgendetwas besorgt sein!

Welche Befreiung! Welch ein Segen! Auf diese Weise segnet Gott jeden Einzelnen, der ganzherzig und von Herzen demütig ist.

Die Zitate sind von den Büchern „Die letzten Reden“, „Gottes Wege zum Himmel“, „Was heißt Christ sein“, „Der Segen, der im Evangelium verheißen ist“ und „Wahre Freiheit“ entnommen. Mit freundlicher Genehmigung. © Copyright Stiftelsen Skjulte Skatters Forlag